Landesfinale abgesagt

Liebe Schulschachfreunde,

wer die aktuelle Berichterstattung über die Coronaepidemie verfolgt hat, den wird diese Mitteilung nicht mehr überraschen:

Das Landesfinale am 13. März wird komplett abgesagt!

Wir hätten noch durch die Auslagerung der WK GS die Größe der Veranstaltung deutlich unter 1000 Personen drücken können, aber die Eigendynamik der Diskussion führte außerdem zu einer Flut von Absagen. Letztlich blieb keine Alternative mehr. Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, weil der Schaden für das Schulschach in NRW immens ist.

Das Turnier kann nicht einfach verlegt oder nachgeholt werden, dazu fehlen der SJNRW einfach die finanziellen Möglichkeiten.  Ob die SJNRW auf den Ausfallkosten sitzenbleibt, ist noch unklar. Es ist schließlich auch nicht absehbar, wann die Coronawelle vorbei ist. Derzeit greifen die meisten Maßnahmen bis Ostern.

Die SJNRW wird den Schulschachcup am 25. April absagen und stattdessen an diesem Tag und Ort (Dortmund) die WK Grundschulen ausspielen, unter der Annahme, dass die Coronakrise bis dahin abgeflaut ist. Eine Ausschreibung folgt.

Für die anderen WK´s gäbe es die Möglichkeit, diese dezentral an verschiedenen Orten durchzuführen, sofern sich Ausrichter finden. Schulen, die über eine entsprechende Aula oder Halle verfügen und eine WK ausrichten wollen, möchten sich gerne melden.

Qualifikanten für die Deutschen Schulmeisterschaften am 14.-17. Mai müssten, wenn keine Ersatzturniere stattfinden, über Freiplatzbewerbungen nominiert werden.

Das wäre zwar unbefriedigend, aber kaum anders zu lösen. Über ein entsprechendes Verfahren werden Informationen folgen.

Mit enttäuschten Grüßen

Christian Goldschmidt

Schulschachreferent der SJNRW

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Landesfinale abgesagt

  1. Nicola sagt:

    Schmerzhaft, und für die Kinder sehr traurig. Aber momentan die richtige Entscheidung. Wir tragen alle dazu bei, Gefährdete (Großeltern, sehr kleine Geschwister, chronisch Kranke) zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.